Luzide Träume

Träume kennt jeder von uns. Aber haben Sie beim Träumen schonmal realisiert, dass Sie träumen? Wenn ja hatten Sie eine Erfahrung die allgemeinhin als „Luzides Träumen“ bekannt ist. Was genau luzide Träume/Klarträume eigentlich sind und wie Sie die Kontrolle über Ihre Träume erhalten erfahren Sie in diesem Artikel.

Luzides Träumen – was ist das eigentlich?

Während wir träumen sind wir uns Üblicherweise nicht darüber im Klaren, dass es sich um einen Traum handelt. Einige Menschen, besitzen jedoch die Fähigkeit, sich genau dieser Tatsache bewusst zu werden und Einfluss auf ihre Träume zu nehmen.

Der Definition nach handelt es sich bei einem Luziden Traum also um einen Traum, der vom träumenden auch als solcher wahrgenommen wird.

Wie viele Menschen Luzide Träume haben ist nicht genau bekannt. Erste Nachforschungen in diese Richtung ergaben allerding, dass es sich um ein recht weit verbreitetes Phänomen handelt. So wurden beispielsweise 3427 Brasilianer zum Thema „Luzides Träumen“ befragt. Mehr als 77 Prozent der Befragten gaben an bereits Erfahrungen mit Luziden Träumen gemacht zu haben.

Luzides Träumen lernen

Wenn Sie auch mal wissen wollen, wie es ist einen Klartraum zu haben brauchen Sie ein wenig Geduld und die richtige Technik. Auch wenn es kein allgemeingültiges Patentrezept gibt, um einen Klartraum zu erleben, haben wir die gängigsten Herangehensweisen für Sie zusammengefasst.

Entwickeln Sie ein Traumbewusstsein

Um herauszufinden ob Sie wach sind oder träumen sollten Sie zunächst ein Traumbewusstsein entwickeln. Dies ist wichtig, da die meisten Menschen nicht zwischen Traum und Realität differenzieren können. Ursächlich hierfür ist der präfrontale Cortex, welcher beim Schlafen nicht aktiv ist. Als präfrontaler Cortex wird das Gehirnareal bezeichnet, welches für die Logik verantwortlich ist. Zur Aktivierung des Traumbewusstseins raten Klartraum-Experten dazu, mehrmals täglich sogenannte Realitätschecks durchzuführen. Als solche bezeichnet man gewisse Tests, anhand derer man feststellen kann ob man gerade träumt oder wach ist.

Beispiel für einen Realitätscheck

  • Werfen Sie einen Blick in den Spiegel und prüfen Sie, ob die Reflektion normal aussieht.
  • Gucken Sie auf eine Uhr, wenden Sie Ihren Blick ab und gucken Sie danach wieder hin. In einem Traum würde sich die Uhrzeit permanent verändern. In der Realität vergeht die Zeit wie üblich.
  • Drücken Sie mit Ihrer Hand auf eine Tischplatte oder einen anderen harten Gegenstand. Im Traum würde diese höchstwahrscheinlich versinken.

WBTB -Technik

WBTB steht für „Wake Back To Bed“. Diese recht simple Technik wird von vielen verwendet, um einen Klartraum zu initiieren.

So funktioniert die WBTB-Technik

  1. Stellen Sie sich den Wecker so, dass Sie nach etwa fünf Stunden geweckt werden und gehen Sie anschließend wie üblich ins Bett.
  2. Wenn der Wecker klingelt, müssen Sie sich mental mit etwas beschäftigen. Lesen Sie ein Buch, essen Sie eine Kleinigkeit oder malen Sie etwas. Nach spätestens einer halben Stunde sollten Sie wieder ins Bett gehen.
  3. Entspannen Sie sich und versuchen Sie sich beim erneuten Einschlafen vorzustellen, wovon Sie gerne träumen möchten. Im Idealfall beginnen die Grenzen zwischen Vorstellung und Traum zu verschwimmen, bis Sie sich bei voller Kontrollfähigkeit ganz in Ihrer „Wunsch-Traumwelt“ befinden.

Die Idee hinter der WBTB-Technik

Bei der WBTB-Technik wird das Gehirn zu einem Zeitpunkt stimuliert, zu dem wir uns normalerweise in der Tiefschlafphase – also der Traumphase – befinden würden.

Da man durch gezielte Manipulation aus einem Zustand vollen Bewusstseins direkt in die Traumphase hinübergleitet ist die Wahrscheinlichkeit einen Luziden Traum zu erleben deutlich größer, als wenn man dies auf „normalem“ Wege versuchen würde.

Führen Sie ein Traumtagebuch

Indem Sie Ihre Träume in einem Traumtagebuch dokumentieren werden Sie dazu gezwungen, sich näher mit diesen auseinanderzusetzen. Mit der Zeit werden Sie sich besser an die Geschehnisse in Ihren Träumen erinnern und sogenannte Traumzeichen identifizieren.

Dabei handelt es sich um Personen, Tiere oder Gegenstände die regelmäßig in Ihren Träumen auftauchen. So können Sie schnell erkennen ob Sie sich in einem Klartraum befinden oder nicht.

Damit Sie nichts von dem Erlebten vergessen ist es empfehlenswert, sich direkt nach dem Aufwachen entsprechende Notizen zu machen.

MILD-Technik

MILD ist die Abkürzung für „Mnemonic Induction to Lucid Dreaming“. Die Technik wurde durch den Klartraumexperten und Psychologen Dr. Stephen LaBerge entwickelt.

Die MILD-Technik gilt als eine der ersten bekannten Techniken zur Initiierung von Luziden Träumen.

Ziel der Technik ist es, dass eigene Bewusstsein zu schulen um Träume besser als solche identifizieren zu können. Hierzu wird vor dem Schlafengehen eine Art Mantra wiederholt, dass den inneren Entschluss einen Klartraum zu erleben verstärken soll.

Sind Klarträume gefährlich?

Viele Menschen die sich mit dem Thema „Luzides Träumen“ auseinandersetzen haben Angst vor negativen Konsequenzen. So gibt es unter anderem das Gerücht, man könne in einem Traum stecken bleiben.

Schlafexperten sind sich jedoch darüber einig, dass Luzide Träume ungefährlich sind. Ein „steckenbleiben“ wäre allein deshalb schon unmöglich, weil die Schlafdauer und damit auch die Möglichkeit zu träumen zeitlich begrenzt ist.

Auch die Befürchtung, dass Luzide Träume negative Auswirkungen auf die Schlafqualität hätten ist unbegründet. Im Rahmen einer Studie zu diesem Thema berichtete keine der hierzu befragten Personen über ein verändertes Empfinden am Tag nach einem Luziden Traum.

Menschen mit psychischen Problemen hingegen sollten keine Luzide Träume forcieren. Insbesondere bei Personen, die unter Schizophrenie leiden könnten Klarträume für zusätzliche Probleme sorgen und die Situation unnötig verschärfen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass von Klarträumen keine direkte Gefahr ausgeht.

Menschen, die sich mit Luziden Träumen beschäftigen sollten, sich aber darüber im Klaren sein, was Sie sich von der Erfahrung erhoffen und mental gefestigt sein.

Ähnliche Beiträge

Menü