Tee als natürliche Einschlafhilfe

Sie haben Probleme beim Einschlafen und sind auf der Suche nach einer natürlichen Einschlafhilfe? Einige Kräutertees sind für ihre Schlaffördernde Wirkung bekannt. Welche dies sind und wie diese Ihnen beim Einschlafen helfen können verraten wir Ihnen in diesem Artikel. 

Was ist Schlaftee? 

Um nach der Arbeit abzuschalten greifen viele zu schnell zu Schlaftabletten oder anderen Schlaffördernden Medikamenten. Die Einnahme entsprechender Medikamente kann allerdings mit unangenehmen Nebenwirkung einhergehen.

Schlaftee hingegen enthält ausschließlich pflanzlichen Inhaltsstoffen und ist vollkommen unbedenklich.

Wir empfehlen Ihnen daher, sich mit den verschiedenen Schlaftees und deren Wirkungsweisen zu beschäftigen, bevor Sie den Gang zur Apotheke antreten.

Einige Pflanzen stecken voller medizinisch wirksamer  Inhaltsstoffe, die eine positive Auswirkung auf unsere Gesundheit haben. Schon seit tausenden von Jahren experimentieren Menschen mit der Wirksamkeit verschiedenster Pflanzen. Die Erkenntnisse dieser Erfahrungen wurden von Generation zu Generation weitergegeben und sind bis heute nicht verloren gegangen.

Insbesondere in der Alternativen Medizin jedoch auch in der Modernen Medizin spielen Kräuter sowie daraus zubereitete Tees und weitere Naturheilmittel eine große Rolle.

Welchen Vorteil hat ein Schlaftee gegenüber Schlaftabletten?

Kräutertees sind gesund, kosten weniger und haben keinerlei Nebenwirkungen. Schon allein das beruhigende Ritual der allabendlichen Zubereitung kann schlaffördernd wirken, indem es dabei hilft herunterzufahren und zu entspannen.

Welcher Schlaftee ist der richtige? 

Wer Schlafprobleme hat und sich für die wohltuenden Kräutertees interessiert, steht vor einer großen Auswahl. Schlaftee wird sowohl fertig portioniert in Beuteln als auch lose in der Dose verkauft.

Um ihnen den Überblick zu erleichtern und ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Schlaftees zu ermöglichen, haben wir ihnen eine Auswahl der beliebtesten Kräutertees zusammengestellt. Sollten Sie unter Einschlafproblemen leiden, lohnt es sich einige der vorgestellten Sorten zu probieren.

Baldriantee

Baldrian ist schon seit dem Ende des 18. Jahrhunderts für seine schlaffördernde und beruhigende Wirkung bekannt. Die Pflanze kommt sowohl in Europa als auch in Teilen Asiens vor und wächst besonders gut auf Waldböden.

Insbesondere Menschen die lediglich unter einer leichten Schlafstörung leiden schwören auf die schlaffördernde Wirkung einer heißen Tasse Baldriantees vor dem Zubettgehen.

Wenn Sie einen einen Schlaftee aus Baldrian frisch zubereiten wollen, benötigen Sie hierzu die Wurzeln der Pflanze. Diese enthalten neben Kampfer und Borneol unter anderem auch Valepotriate.

Diese Inhaltsstoffe wirken auf das zentrale Nervensystem, indem sie die Botenstoffe hemmen. Dadurch wirkt ein heißer Baldriantee beruhigend und beschleunigt das Einschlafen.

Um die Wirkung des Baldriantees voll und ganz spüren zu können, sollte man es nicht bei einer einmaligen Einnahme belassen.

Erfahrungsgemäß benötigen betroffene bis zu zwei Wochen bis der Schlaftee seine volle Wirkung zeigt. Sollten sich das beruhigende Gefühl also nicht gleich nach der ersten Tasse bei ihnen einstellen, ist dies kein Grund zur Sorge. Ihr Körper benötigt lediglich etwas Zeit.

Melissentee

Melisse wurde schon während des frühen Mittelalters als Naturheilmittel entdeckt. Damals wurden Extrakte- und Aufgüsse der Pflanze von römischen und griechischen Ärzten genutzt um Herzkrankheiten zu behandeln.

Heutzutage schätzt man die aus Südeuropa stammende Pflanze insbesondere für ihre beruhigende Wirkung.

Bei der Herstellung von medizinischen Präparaten und Schlaftees kommen ausschließlich die Blätter der Pflanze zur Anwendung.

Diese enthalten ein ätherisches Öl, dessen medizinische Wirksamkeit in diversen Studien nachgewiesen werden konnte.

Da Melissentee sich beruhigend auf überreizte Nerven auswirkt und den Magen-Darm-Trakt entspannt, empfiehlt sich eine Tasse Schlaftee mit Melisse  besonders nach einem anstrengenden Tag.

Katzenminze

Ursprünglich stammt Katzenminze aus Südeuropa, Afrika und Asien. Heutzutage findet man die Pflanze auch vereinzelt in Teilen Mitteleuropas, wo sie seit Mitte des 18. Jahrhunderts vorkommt. Besonders gut wächst Katzenminze auf trockenem, nährstoffreichem Boden.

Ein Tee aus den Blättern der Katzenminze wirkt entspannend auf den Körper. Diese Wirkung macht Katzenminze zu einem beliebten Kraut bei Menschen mit Schlafproblemen.

Fazit

Es gibt diverse Heilkräuter denen eine beruhigende und Schlaffördernde Wirkung nachgesagt wirkt. Einige dieser Heilpflanzen werden bereits seit vielen Jahrhunderten von den Menschen genutzt und aufgrund ihrer wohltuenden Wirkung kultiviert. Der Konsum dieser Tees hat keine Nebenwirkungen zur Folge und kann Menschen mit leichten Schlafproblemen dabei helfen abends zur Ruhe zu kommen.

Ähnliche Beiträge

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü